Suchen, finden & Binden

In jedem Unternehmen passiert es: Mitarbeiter:innen scheiden aus und neue Mitarbeiter:innen werden gesucht. Die Frage ist nur, wann es passiert – und in welchen Abständen? Ab dem Moment in dem Sie entscheiden, eine Stelle neu zu besetzen, besteht die Chance, für die Zukunft des Unternehmens eine wichtige Entscheidung zu treffen: Wie erreiche ich personelle Nachhaltigkeit? Profitieren Sie von meiner Expertise aus 40 Berufsjahren als Vollblut-Personaler und lassen Sie uns gemeinsam die neue Personalsuche zu einem Aufbruch gestalten – hin zu einem motivierten, stolzen und homogenem Team. Schon sehr bald sparen Sie wertvolle Zeit, Geld und Überstunden überlasteter Mitarbeiter:innen.

Ich bin Ihr Ansprechpartner für folgende Prozesse:

Stellenausschreibung

Sie haben Bedarf an neuen Mitarbeitern und fangen an, zu suchen. Welche Person passt fachlich und persönlich zu Ihrem Unternehmen ist die Maßgabe für Ihren Erfolg. Dem entsprechend wird ein geeigneter Ausschreibungsprozess eingeleitet. Der Fachkräftemangel ist allgegenwärtig und nun überlegen wir gemeinsam, wie Sie sich als attraktiver Arbeitgeber:in darstellen und die gewünschten Arbeitnehmer:innen auf Sie aufmerksam werden.

Bewerbungsverfahren

Im Auswahlprozess wird ermittelt, ob das Profil der/des Bewerbers:in persönlich und fachlich zu Ihren Ansprüchen passt. Ich führe eine Formalanalyse durch und lege eine Expertise vor. Sie entscheiden, wer zu einem Verfahren eingeladen wird.

Basierend auf das Profil der zu besetzenden Stelle wird ein individuelles, transparentes Auswahlverfahren vorbereitet und mit Ihnen abgestimmt. Aufgrund dieser Vorgabe und den eingegangenen Bewerbungen kristallisieren sich potenzielle Bewerber:innen heraus. Diese werden jetzt eingeladen.

In vertiefenden, weiteren Gesprächen wird sondiert, mit wem konkrete Verhandlungen geführt werden und wie die Rahmenbedingungen dabei auf beiden Seiten jeweils aussehen könnten.

Einstellungsprozess

Die Rahmenbedingungen für den Einstellungsprozess und die Vertragsverhandlungen werden fixiert und wir starten die Verhandlung.

Die Entscheidung, wer die zu besetzende Stelle erhält, ist getroffen und nun werden alle formalen Kriterien berücksichtigt und Schritte veranlasst, um die Einstellung vorzunehmen.

Einarbeitungsphase

Die/der neue Mitarbeiter:in wird ab sofort systematisch eingearbeitet, sollte dadurch möglichst schnell im Unternehmen ankommen und sich mit der Unternehmenskultur identifizieren. Dabei ist gewährleistet, dass sie/er schnell die Lücke ausfüllt und Teil der Wertschöpfungskette wird.

Der Fachkräftemangel ist allgegenwärtig. Es droht nur dann Fluktuation von Leistungsträgern, wenn das Miteinander, die Kommunikation und schließlich die gesamte Unternehmenskultur mit den notwendigen, emotionalen Rahmenbedingungen nicht übereinstimmen. Deshalb gilt es sie zu pflegen und weiterzuentwickeln. Denn, Arbeitnehmer:innen schließen sich anfangs überzeugt dem Unternehmen an, werden jedoch zu oft durch eine schlechte Stimmung und mangelnde Führungskultur wechselbereit. Ich zeige Ihnen, wie Sie das vermeiden.

Motivation & Identifikation

Die Bindung einer/s Mitarbeiters/in ist auf mehreren Ebenen möglich, entscheidend ist es jedoch, dass es offene, vertrauensvolle und nachvollziehbare Prozesse sind. Die emotionale Bindung ist gegenüber der kalkulativen meist schwerer herzustellen, kostet mehr Energie, hat aber nachhaltigeren Bestand. Wenn Unternehmensziele von der Belegschaft als eigene Ziele übernommen werden, betriebliches Vorschlagswesen gewünscht ist, entsteht neben Stolz eine Identifikation und überdurchschnittliche Bindung – sogar ein langfristiger Unternehmenserfolg.

Nicht jede:r Mitarbeiter:in ist gleich. Durch die schnelllebige Zeit verändern sich stetig die Anforderungsprofile. Ihre Herausforderung als Arbeitgeber:in ist es, Leistung einzufordern und das Potenzial jeweils zu entwickeln, so dass die Bindung und die Motivation Bestandteil einer nachhaltigen, positiven Arbeitsbeziehung ist.

Entwickeln, fördern & befördern

Die Bindung einer:s Mitarbeiters/in ist auf mehreren Ebenen möglich, entscheidend ist es jedoch, dass es offene, vertrauensvolle und nachvollziehbare Prozesse sind. Die emotionale Bindung ist gegenüber der kalkulativen meist schwerer herzustellen, kostet mehr Energie, hat aber nachhaltigeren Bestand. Wenn Unternehmensziele von der Belegschaft als eigene Ziele übernommen werden, betriebliches Vorschlagswesen gewünscht ist, entsteht neben Stolz eine Identifikation und überdurchschnittliche Bindung – sogar ein langfristiger Unternehmenserfolg.

Mitarbeiter, die im Sinne des Unternehmens denken und handeln, leisten einen entscheiden Wertbeitrag. Um diesen wirtschaftlich und emotionalen beizubehalten, werden vereinzelte Mitarbeiter:innen mit der nächsten Entwicklungsstufe geehrt bzw. befördert. Dies steigert das Selbstwertgefühl, die Identifikation als auch die Motivation.

Meine persönliche Zielsetzung für Sie:

  • niedrige Fluktation
  • gezieltes Talentmanagement
  • bindende Nachwuchsförderung
  • hohe Stellenbesetzungsquote
  • strategische, langfristige Personalplanung
  • Mitarbeiter-Marketing (Motivation, Identifikation, Bindung, Förderung)
  • professionelle Trennung von Sache und Emotionen
  • einvernehmliche Lösung anstatt juristische Auseinandersetzung

.jetzt Kontakt aufnehmen, wie entscheiden Sie

direkte E-Mail
an Rolf Walz